Natur-Info-Center & Lehrgarten

Natur-Info-Center & Lehrgarten

Steckbrief

Baujahr/Entstehung:

1989

Anlage:

Zu dem von der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg und der Stadt Bietigheim-Bissingen zur Landesgartenschau 1989 angelegten Modelllehrgarten gehören das dachbegrünte Natur-Info-Center, ein kleiner Bauerngarten mit fast schon vergessenen Gemüse- und Zierpflanzenarten, eine Natursteinmauer, eine grüne Laube aus Hainbuchen, ein kleiner Weinberg mit Trockenmauern sowie ein Fledermausstollen in der steilen Muschelkalkfelswand.

Nutzung:

Im Akademie-Natur-Info-Center veranstaltet die Umweltakademie Baden-Württemberg in den Sommermonaten Seminare im Bereich „Umwelterziehung im Vorschulbereich“. Im Lehrgarten werden dabei gemeinsam mit Erzieherinnen und Erziehern neue Methoden der Umweltbildung erprobt und fortentwickelt, um Kinder und Jugendliche über das spielerische Erleben an die Natur heranzuführen.

Nachhaltigkeitsbildung:

Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung soll Menschen – egal ob jung oder alt – einen nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt vermitteln. Im Akademie-Natur-Info-Center und im Lehrgarten soll deshalb durch spielerische Naturerlebnisse ein persönlicher Bezug der Kinder und Jugendlichen zur Natur hergestellt und damit der Grundstein für die Entwicklung von Gestaltungskompetenz gelegt werden. Hierfür gibt es vielfache Multiplikatorenseminare (www.umweltakademie.baden-wuerttemberg.de).

Hätten Sie es gewusst?

In den vergangenen Jahrzehnten besuchten rund 2500 Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte die Schwerpunktseminare zum Bereich Umwelterziehung. Diese erreichten wiederum im Durchschnitt jeweils rund 200 Kinder und Jugendliche. Hochgerechnet ergibt das ungefähr 500.000 Mädchen und Jungen, die bereits vom Natur-Info-Center und Lehrgarten profitieren konnten.

 

Übersicht QR-Stationen

QR-Rundgang

Entdecke die „Grüne Mitte“!
Die Landesgartenschau, die Bietigheim-Bissingen im Jahr 1989 ausgerichtet hat, nahm die Stadt zum Anlass für die Gestaltung neuer Grün- und Erholungsflächen. Damals wurden im Enztal die „Grüne Mitte“ geschaffen, ein über 16 Hektar großer Bereich mit intensiv gestalteten Grünanlagen sowie einer 24 Hektar grossen, naturnahen Flusslandschaft. Die „Grüne Mitte“ ist aber nicht nur ein bemerkenswertes Beispiel für eine naturnahe Stadtentwicklung, sondern auch wichtiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Zu diesem Themenbereich veranstaltet die Umweltakademie Baden-Württemberg seit 1989 Seminare für Multiplikatoren im eigens dafür eingerichteten „Natur-Info-Center Lehrgarten“ an der Enz.

Bei einem Streifzug entlang der Grünen Mitte können QR-Codes entdeckt und fotografiert („gescannt“) werden. Ohne Webadressen eintippen zu müssen, werden ausgewählte Informationen rund um die „Grüne Mitte“ gezeigt: Der frühere Zustand des Areals wird der heutigen Situation gegenübergestellt; zudem werden Pflanzen und Tiere, die entlang der „Grünen Mitte“ zu Hause sind, vorgestellt.

So geht‘s:
1 _ ENTDECKEN – Durch die „Grüne Mitte“ streifen und QR-Codes entdecken.
2 _ SCANNEN – QR-Code mit dem Smartphone abfotografieren.
3 _ INFORMIEREN – Die Inhalte der Stationen werden aufgerufen.

Technische Voraussetzungen:
Das viereckige Symbol des QR-Codes lässt sich mit einem Bar- oder Strichcode vergleichen. Jeder QR-Code (QR = Quick Response) besteht aus einer quadratischen Matrix, die von nahezu jedem aktuellen Mobiltelefon entschlüsselt werden kann. Einzige Voraussetzung: Das Mobiltelefon muss mit einer Kamera, einer passenden Code-Reader- Software sowie einem Internetzugang ausgestattet sein. Falls die benötigte Software nicht schon von Hause aus auf dem Gerät vorinstalliert ist, kann diese aus dem Internet geladen und installiert werden – i.d.R. stellen Mobiltelefon- Hersteller die Software kostenfrei zur Verfügung.

Hinweis:
Die Nutzung des QR-Rundgangs ist selbstverständlich kostenfrei. Es können jedoch Kosten für die Nutzung des mobilen Internets gemäß Ihrem Mobilfunkvertrag anfallen. Bitte erkundigen Sie sich bei Fragen bei Ihrem Mobilfunknetzanbieter.

Impressum:

Stationen „Grüne Mitte“:
Herausgeber: Stadt Bietigheim-Bissingen, Bauhof und Stadtgärtnerei
Höpfigheimer Strasse 26, 74321 Bietigheim-Bissingen
Redaktion: Désirée Bartolomé, Elke Grözinger, Roswitha Ott

Stationen „Natur“:
Herausgeber: Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg
beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Dillmannstrasse 3, 70193 Stuttgart
Redaktion: Marion Rapp

Fotos:
Archiv Bauhof und Stadtgärtnerei Bietigheim-Bissingen, Archiv Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden- Württemberg, Michael Maggs (Motiv Buchfink), Keta (Motiv Mauersegler).

Umsetzung:
KONZEPTBOUTIQUE (Konzeption)
MIRROR CONCEPTS Christian Spiegel (Programmierung)
REKLAME Kristina Linke (Grafik)

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.